Neuroradiologie

Neuroradiologie

Herr Dr. Klocke und Herr Dr. Weise führen neben Ihrer Facharztbezeichnung „Diagnostische Radiologie“ auch die Schwerpunktbezeichnung „Neuroradiologie“. Wir wollen Ihnen im Folgenden einen kurzen Überblick über diese Besonderheit unserer Praxis geben:

Neuroradiologie - was ist das überhaupt?

Hier erfahren Sie mehr!

Je nach Art der Erkrankung kommen heute zahlreiche unterschiedliche Untersuchungstechniken in Frage, die ein erhebliches Maß an Erfahrung und Spezialwissen voraussetzen. Dies führte zur Entwicklung von mehreren Fachbereichen und Schwerpunkten innerhalb der Radiologie. So haben sowohl Herr Dr. Klocke als auch Herr Dr. Weise über Ihre neuroradiologische Ausbildung hinaus eine klinische Tätigkeit in der Neurologie bzw. in der Neurochirurgie absolviert.

Von den bildgebenden Verfahren, die in den Neurowissenschaften angewandt werden, hat sich – insbesondere im ambulanten Bereich - die Magnetresonanztomographie (MRT) des Schädels und der Wirbelsäule in den letzten zehn Jahren zu der Methode mit der größten diagnostischen Relevanz entwickelt. Der Einsatz der MRT des Schädels und der Wirbelsäule aus klinischer Indikation zur diagnostischen Klärung und als Entscheidungsgrundlage über die weitere Therapie ist heute fest in der Medizin etabliert.

Hierbei wird der Qualitätssicherung in der MRT eine besondere Bedeutung zugewiesen, da wegen der Vielzahl veränderbarer und voneinander abhängiger Messparameter die Fehlermöglichkeiten durch Artefakte und inadäquate Durchführung der Untersuchung erheblich größer sind als bei allen anderen bildgebenden Verfahren. Deshalb kommt nicht nur der technischen Qualitätssicherung, sondern vor allem auch der ärztlichen Qualifikation bei der Indikationsstellung, der Durchführung, der Auswertung und der Beurteilung der MRT eine besondere Rolle zu.

Das Leistungsspektrum für die Patientenversorgung beinhaltet im diagnostischen Bereich Röntgennativuntersuchungen, Computertomographie (CT), Kernspintomographie (MRT), Angiographie (Darstellung der Adern mit Kontrastmittel), Sonographie (Ultraschall) und Myelographie (Untersuchung des Rückenmarkkanals mit Kontrastmittel).

Bei einer Reihe von Untersuchungen werden zunehmend auch therapeutische Verfahren eingesetzt, die unter dem Begriff der interventionellen Neuroradiologie zusammengefaßt sind.

Die zur Verfügung stehenden Apparaturen ermöglichen einerseits eine immer raschere und weitergehende Klärung von Krankheitsprozessen und erlauben andererseits schonendere und weniger belastende Untersuchungen und therapeutische Eingriffe.

An dieser Stelle sei auf den im Braunschweiger Standort neu installierten Kernspintomographen TOSHIBA Titan 3T hingewiesen, der mit 3 Tesla Feldstärke und Mehrkanalspulensystemen eine höchstmögliche Auflösung ermöglicht, wovon insbesondere Patienten mit gezielten neuroradiologischen Fragestellungen profitieren. Aus dem o.g. wird auch deutlich, daß nicht nur die technischen Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Untersuchung entscheidend sind.

In unserer Praxis werden Sie von drei fachlich versierten Neuroradiologen/innen betreut, die aufgrund Ihrer fachlichen Expertise eine hochqualifizierte Beurteilung Ihrer Untersuchungen gewährleisten.